War nicht gerade erst Sommer?

Wir sind durch den ungewöhnlich schönen und trockenen Herbst verwöhnt worden! Und ehe man sich versieht ist schon bald Weihnachten! Eigentlich kommt es immer zu plötzlich und unerwartet und man bräuchte noch mehr Zeit für die Vorbereitung.  Gerade zum Jahresende jagen sich die Termine und die noch zu erledigenden Aufgaben und um die Weihnachtsvorbereitungen kümmern wir uns dann nicht rechtzeitig genug. Aber plötzlich wird uns bewusst, wie wenig Zeit dafür nur noch bleibt und dann haben wir den nächsten Stress. Der Adventskranz ist noch nicht fertig, die Wohnung soll noch weihnachtlich dekoriert werden, oh Gott, die Geschenke! Was soll jeder bekommen? Gut, dass es das Internet zum Bestellen gibt – das spart Zeit! Und was werden wir essen an den ganzen Feiertagen?  Wo nehme ich nur die Zeit zum Einkaufen her?  STOPP!!!

Ist das wirklich der Sinn von Weihnachten?

Wie lange haben wir uns darüber keine Gedanken mehr gemacht?

Selbst für Menschen, die nicht gläubig sind, sollte das Weihnachtsfest mehr sein, als das Fest der Geschenke, des Trubels und des Stresses! Wer von uns allen freut sich denn noch richtig auf Weihnachten? Meist sehen wir nur den Berg von Arbeit, der auf uns zu kommt!

Ja, die Kinder, die haben noch die Vorfreude, sie sind aufgeregt, basteln vielleicht kleine Geschenke für die Eltern und Großeltern. Und mit Spannung wird der Heilige Abend erwartet.

Ich glaube, wir sehnen uns auch oft nach dem Gefühl der Vorfreude vor Weihnachten!

Vielleicht könnten Sie für sich diese Stimmung auch wieder ein bisschen genießen:

Ändern Sie Ihr Konzept! Planen Sie in diesem Jahr Weihnachten anders! Machen Sie die Vorweihnachtszeit und die Feiertage zu einer Zeit der Freude und der Entspannung!

Wie geht das?

Vermeiden Sie diesen ganzen Geschenkedruck: Natürlich sollen die Kinder ihre Geschenke bekommen, aber es müssen nicht ganze Berge sein, sondern Dinge, die kindgemäß sind und die sie sich wünschen. Mit den Erwachsenen kann man sich absprechen, dass man sich gegenseitig nichts schenkt, denn sie kaufen sich das Jahr über sowieso das, was sie haben möchten und die Geschenke sind dann häufig Fehlkäufe. Sie werden sehen, die anderen werden Ihnen dankbar sein für diese Idee!

Planen Sie auch keine üppigen Menüs! Überlegen Sie sich leichte Essen, die gut vorzubereiten sind, die man vielleicht schon vorher, zumindest teilweise, einfrieren kann. Es macht Ihnen mit Sicherheit keinen Spaß, Weihnachten Stunden in der Küche zu verbringen, während die anderen gemütlich im Zimmer sitzen.  Da sinkt Ihre Laune dann auch ganz schnell auf den Tiefstpunkt!

Meist mag man an den Feiertagen auch gar nicht so viel essen, denn man nascht auch ab und an ein paar Plätzchen und wer ist schon an vier Mahlzeiten täglich gewöhnt – das macht dann auch keinen Spaß mehr!   

Etwas Zeit sollten Sie sich aber doch für die Dekoration nehmen. Aber auch da ist weniger oft mehr! Hauptsache, es ist gemütlich!

Also: Lassen Sie abends mal den Fernseher aus, zünden Sie ein paar Kerzen an, hören Sie Ihre Lieblings-CD oder lesen sie mal wieder! Sie werden sehen, wie gut das tut! Vielleicht kommen Ihnen dabei auch  ein paar gute Gedanken für das Weihnachtsfest und wie sie es geruhsamer verbringen können.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine etwas ruhigere Vorweihnachtszeit und

wunderschöne entspannte Feiertage!


Zurück